Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt

Bereits am Donnerstag Abend musste die Frankenreserve den schweren Gang nach Helmbrechts antreten. Mit gemischten Gefühl ging man dieses Spiel an.Die Frage wer gegen wen ist hier spielentscheident. Spielführer Opi Jonak rechnete im Vorfeld mit 2 Mannschaftspunkten und mit etwas Glück die bessere Holzzahl. Also entschied man sich den stark forrmverbesserten Steve Crivellaro gegen den schier unschlagbaren Helmbrechtser Erich Sturm zu stellen. In der anderen Paarungen standen sich Anreas Busse und Peter Seiferth, Melanie Klötzer und Siegfid Hoppert, Michael Jonak und Daniel Kraus  gegenüber.

Doch von vorne. Opi Jonak verlor den ersten Satz mit 136:134. Im 2.Durchhgang kam er überhaupt nciht zurecht und fand kein Mittel die Mitte zu verlassen. Sein Gegenspieler "trommelte wie ein Irrer". So war das Spiel nach der Halbzeit so gut wie gelaufen. 2.0 und ein Vorsprung von 49 Holz für den Helmbrechtser standen auf dem Spielbericht. Im 3. Durchgang konnte Opi auf 2:1 verkürzen und 9 Holz zurückholen. Im 4. Satz holte dann  Daniel Kraus in die Vollen wieder 8 Holz zurück. Vor dem letzten Räumen  lag Opi fast aussichtslos hinten. Der Helmbrechtser hatte im Räumen einen Blackout und schaffte nur 17 Kegel. Auf der anderen Seite kgelte Opi Jonak wie entfesselt auf und räumte fehlerfreie 59 Holz. Zum Schluss standen dann 2:2 und 511:515 auf der Tafel. Ein schon sicherer Punkt für die Hausherren ging damit verloren, sehr zur Freude der Franken.

Auf der anderen Bahn standen sich Melanie Klötzer und Siegfried Hoppert gegenüber. Der Routinier ging gleich im 1. Satz mit 1:0 und 10 Holz in Führung. Im 2. Satz drehte dann Mela den Spieß um und holte mit 124:138 Holz das 1:1 und 12 Kegel zurück. Hoppert konterte dann mit 140:129 Holz zum 2:1. Im letzen Durchgang ging es dann hin und her. Es wurde sich nichts geschenkt. Melanie konnte zwar zu 2:2 ausgleichen, aber ihr Gegenspieler hatte mit 533:530 Holz das glücklichere Ende für sich. Also stand es zur Halbzeit 1:1 und 1044:1045 Holz. Mit einem Kegel führten die Gäste aus der Bierstadt,

Die Endscheidung musste in der Schlusspaarung her. Steve Crivellaro hatte einen schlechten Start mit 110 Holz und velor den ersten Satz mit 28 Holz. Danach fing er sich wieder und kegelte dann noch solide 3 Durchgänge. 126, 140 und 124 standen zu Buche. Sein Gegenspieler, der Beste dieses Abends, Erich Sturm lie nichts anbrennen und gewann souverän sein Spiel mit 3:1 und 554:500 Holz. Steve machte im Räumen einen sehr guten Eindruck und gab kein Holz verloren. 

Andreas Busse hatte im Duell gegen Peter Seiferth erstaunlicherweise überhaupt keine Mühe und gewann mit 465 zu 525 und 0 zu 4 sehr sicher seinen Durchgang.

Diese Spiel war eine echte Werbung für den Kegelsport. Man merkte auf der Seite der Kulmbacher den unbedingten Siegeswillen. Es wiurde kein Holz verschenkt und gekämpft bis zum Umfallen.

Allerdings brauchte man schon einen neuen Mannschaftsrekord um die starken Helmbrechtser zu schlagen. Zum Schluß hiess es dann 2:4 Punkte und 2063:2070 Holz für die Gäste.

 

 

 

Zircon - This is a contributing Drupal Theme
Design by WeebPal.